Chronik des Sportclub Kirchenthumbach

Vor mehr als 100 Jahren: 1. Versuch

Wie wir aus dem Gründungsprotokoll der Feuerwehr von 1866 wissen, ging diese aus dem damaligen "Arbeiter und Sportverein" hervor. Sicherlich hatte es dieser ASV in der damaligen Zeit nicht leicht, doch alleine die Tatsache, dass es ihn gab sollte uns mit Stolz erfüllen, denn es zeigt, dass das damalige "Thumbach" auch schon eine gewisse kulturelle Rolle spielte. Schade ist nur, dass wir nichts mehr von den damaligen sportlichen Aktivitäten wissen.

 

In den Zwanziger Jahren: 2. Versuch

Mehr wissen wir schon vom zweiten Sportverein in unserem Ort Nach anfänglichem Fußballspiel im Geselligkeitsverein "Unter uns" gründete man die "Deutsche Jugendkraft Kirchenthumbach" (DJK). Man hat sich auch schon einen Sportplatz geschaffen. Doch auch dieser zweite Sportverein wurde nicht alt. Hatte man zunächst mit der Inflation zu kämpfen wo Fußballschuhe für viele unerschwinglich waren und gar mancher barfuss spielte, so gab es mit Beginn des Dritten Reiches Schwierigkeiten, die zum Verbot der DJK führten Der Anfang des 2. Weltkrieges machte dem Fußballsport ein Ende, aus den Spielern wurden Soldaten, der Tod riss grausame Lücken in die Reihen der Sportfreunde von damals.

 

1945: Der Versuch Nummer drei

Kaum war der "braune Spuk" vorbei und die ersten Kirchenthumbacher aus dem Krieg und der Gefangenschaft zurück machte man sich wieder ans Werk, einen Sportverein zu schaffen. Hierfür mussten sich die Initiatoren erst eine Lizenz von der amerikanischen Millitärregierung besorgen, es mussten "Bürgen" bestellt werden, die Gewähr boten, dass es ein "demokratischer" Verein wird und keine "Nazis" dann aufgenommen würden. Es war wieder eine schwere Zeit Lebensmittelrationierung, Bezugsscheine, Flüchtlinge. Kirchenthumbachs Einwohnerzahl stieg um mehr als das Doppelte. Doch man hielt zusammen, man hatte wieder Ideale. Aus der Mischung von Einheimischen und Neubürgern entstand eine schlagkräftige Mannschaft. Der "Sportclub Kirchenthumbach" gewann an Ansehen und war den übrigen großen Orten des damaligen Landkreises ebenbürtig. Die damalige Mannschaft nahm regelmäßig am Spielbetrieb teil. Alfons Wilterius verwahrt ein kleines handgeschriebenes Heft mit dem Titel: "König Fußball beherrscht Stadt und Land". Darin sind die Spiele mit Mannschaftsaufstellung, Spielverlauf und Torschützen beschrieben.

 

Neuer Sportplatz an der Bayreuther Straße

Trotz Währungsreform schuf man sich mit enormen Arbeitsgeist in harter Handarbeit sogar einen neuen großen Sportplatz an der Bayreuther Straße. Doch nach etwa einem Jahrzehnt wurde es plötzlich ruhiger: Das Wirtschaftswunder hatte unseren Ort nicht erreicht, die jungen Männer verließen die Heimat, um in Industriegegenden Geld zu verdienen. Für den SC bedeutete dies eine Krise, der Aderlass war so groß, dass auf sportlichem Gebiet die Erfolge weniger und kleiner wurden. Damit sank auch das Interesse, da man damals auf intensive Nachwuchsarbeit leider keinen Wert legte. Schließlich resignierte man, der Verein "ruhte", auf dem Sportplatz entstand eine Wohnsiedlung.

 

Neubeginn-Vereinsgründung

Nach fünf Jahren fußballoser Zeit wurde auf Initiative von Georg Paulus und einigen Fußballbesessenen der heutige SC Kirchenthumbach gegründet. Im folgenden das ungekürzte Protokoll: Gründungsversammlung: "Nachdem bereits im Sommer 1958 zwei Versuche gescheitert waren, den Sportclub Kirchenthumbach wieder ins Leben zu rufen, hatte es den Anschein, als ob in dieser Sache überhaupt nichts mehr getan würde. Endlich, am 13. Dezember 1959 fand eine Versammlung aller interessierten Anhänger des Fußballsports in der Gastwirtschaft Josef Eisend statt. Es fanden sich erfreulicherweise eine große Zahl von Jugendlichen ein.

Und so konnte vom 17. Juni bis 24. Juni 1974 das "Sportzentrum" Kirchenthumbach eröffnet werden. In den folgenden Jahren wuchs der Sportclub unter der Führung von Josef Prüschenk ständig. Es wurden weitere Nachwuchsmannschaften sowie Damenturnriegen gebildet.

 

Fußballmannschaft stieg in A-Klasse auf

Große Freude herrschte im Lager der Fußballbegeisterten als die 1. Mannschaft im Frühsommer 1978 den Aufstieg in die A-Klasse geschafft hatte. Die erfolgreiche Mannschaft unter Abteilungsleiter Sepp Rauch, die von Michael SchramI trainiert und von Willi Kausler betreut wurde.

Ausbau zu einer Sporthalle, der Bau von zwei Tennisplätzen, die Errichtung eines Tennisheimes, den Bau einer doppelten Asphalt-Eisstockbahn sowie die Gestaltung der Außenanlagen. Bürgermeister Gerhard Sporer und Vorsitzender Alfred Kirsch, der 1981 zum 1. Vorsitzenden gewählt wurde, haben sich dabei verdient gemacht. 1985 wurde Fritz Fürk, der vorher sechs Jahre Geschäftsführer und zwei Jahre zweiter Vorsitzender war, zum 1. Vorsitzenden gewählt. Unter seiner Regie wurde der Sportanlagebau zu Ende geführt. Es folgte der Bau einer überdachte Tribüne, das Anbringen von Bandenwerbungen und der Teilausbau der Sporthalle zu einem Sportheim mit Gastronomiebetrieb. Wieder einmal- und zwar 1989- hatte der SCK Grund zum Jubeln. Zum zweiten Mal gelang der ersten Mannschaft unter der Regie von Walter Teichert der Aufstieg in die A-Klasse.

 

Tischtennis wird in Kirchenthumbach seit exakt 1960 gespielt. Der damals gegründete TTC Kirchenthumbach schloss sich 1966 dem SC Kirchenthumbach an. Seit dieser Zeit erleben die "Sportler an der Platte" Höhen und Tiefen.

 

Abteilung Sportschützen wurde gegründet

Im Jahre 1986 wurde die Abteilung "Sportschützen des SC Kirchenthumbach" gegründet.

 

Sportclub hat jetzt 638 Mitglieder

Erfreulich ist, dass sich die jungen Bürger Kirchenthumbachs nach wie vor im Sportclub engagieren und sich sportlich betätigen. Von den derzeit 638 Vereinsmitgliedern sind dem Kinder- und Jugendbereich 212 zuzuordnen. Auf dem grünen Rasen spielen derzeit die 1. Mannschaft, die 2. Mannschaft, die A-Jugend, die C-Jugend, die E-Jugend, die D-Jugend und drei F-Jugendmannschaften. Hinzu kommt die Altherrenmannschaft. Die Sportschützen treffen sich zu regelmäßigen Schießabenden in der Sporthalle und die Tischtennismannschaft hat erst vor wenigen Wochen einen Neuanfang gemacht. Ständig was los ist bei der Abteilung Tennis. An den Wettkampfrunden nehmen eine erste und zweite Herrenmannschaft, eine Knabenmannschaft, eine Juniorinnenmannschaft und eine Damenmannschaft teil. Mit Begeisterung beteiligen sich die Kids an den regelmäßigen Übungsstunde der Kinderturnriege. Nicht mehr wegzudenken von der sportlichen Szene der Gemeinde sind die drei Damen-Turnriegen, die sich seit mehr als zwei Jahrzehnten immer wiederkehrend in der Turnhalle treffen.